+49 (0)152 24578700 Mo 18-19 Uhr geschaeftsstelle@tv08lohmar.de

Lohmar Lions U16: Auf allen Ebenen ging Nichts

Zum Auftakt des Jahres 2023 konnte die U16 der Lohmar Lions zwar nahezu in Vollbesetzung antreten – lediglich Leon Pleuger fällt noch länger aus -, das half dem Team im Spiel beim Tabellennachbarn aus Roleber aber überhaupt nichts.

Bereits nach wenigen Minuten in der Aufstellung Moritz Müller, Philip Grant, Jannis Reibert, Finn Schüller und Artur Alymov gegen einen mal wieder körperlich überlegenen Gegner deutete sich an, dass das Spiel der Lions an diesem Tag unter keinem guten Stern stand.

Nicht nur dass die Spieler in Offense und Defense viele Fehler machten, sie trafen dazu auf einen Gegner, der mit allen Mitteln den Erfolg suchte und so war es wenig verwunderlich, dass die Lions nach dem ersten Viertel bereits mit 8-17 im Rückstand waren.

Auch im zweiten Viertel keine Besserung; immer wieder blockte der gegnerische Center die Würfe der Lions, was diese zusehends in die Verzweiflung trieb. So lagen sie zur Halbzeit 16-35 zurück. Nicht verschwiegen werden soll dabei aber auch, dass diese Wurfblocks beileibe nicht immer ohne Foul stattfanden, was aber insbesondere von der ersten Schiedsrichterin konsequent ignoriert wurde. Im gesamten Spiel wurden für beide Teams zusammen lediglich sechs Fouls gepfiffen; wer selbst schon mal Basketball gespielt hat kann anhand dieser Zahl schon die Qualität der Schiedsrichter einschätzen.

Im dritten Viertel ging es weiter wie vorher, jetzt kam auch noch dazu dass die Lions schon ohne Verteidigung ihre Würfe nicht mehr trafen; das Team wirkte völlig verunsichert, Folge war ein desaströses Viertelergebnis und ein Spielstand von 20-60 nach 30 Minuten.

Im letzten Viertel fingen die Lions sich dann wieder und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten, aber auch Nichts mehr an der 35-78-Niederlage ändern.

Mund abputzen und weitermachen.

Für die Lions spielten: #4 Mathis Ebersoll #5 Moritz Müller, #6 Tim Lehmann, #7 Philip Grant (8 Punkte), #8 Amirkhan Karibay (16 Punkte, 2/6 Freiwürfe), #10 Jannis Reibert (4 Punkte), #11 Finn Schüller (11 Punkte, 1/2Freiwürfe), #12 Artur Alymov (6 Punkte), #13 Béla Janas(3 Punkte, 1/2 Freiwürfe), #14 Abdurrahman Arslan (3 Punkte, 1 Dreier), #15 Robin Moser (2 Punkte), #16 Marvin Babicz.

 

Lohmar Lions U14.1: Auf und Ab mit Happy-End

Sehr schwer tat sich die U14.1 der Lohmar Lions gegen den Vorletzten der Tabelle, HSV Solingen-Gräfrath.

Die Lions mussten neben ihrem Trainer Marian Reibert auf Elias Trinks und Jannis Reibert aus der Starting Five verzichten, dafür absolvierten Nikita Olenberg und Orlando Oprea ihre ersten Spiele, das Coaching übernahm Siyam Ben Salah.

Das Spiel begann in der Aufstellung Ardit Alija, Amirkhan Karibay, Lukas Sachadä, Timon Eckert und Nicolas Schmidt schlecht für die Lions, man lag schnell mit 0-8 hinten.

Und auch nach ihren ersten Punkten durch den Kapitän Amirkhan Karibay gelang es den Lions lediglich, das Spiel ausgeglichen zu gestalten, folgerichtig stand es12-20 nach dem ersten Viertel.

Das änderte sich mit Beginn des zweiten Viertels: Nach drei schnellen Körben waren die Lions wieder dran, auch wenn Solingen konterte und Mitte des Viertels noch mal auf 20-26 davonzog. Damit hatte das Team aber anscheinend das Pulver für die erste Halbzeit nahezu verschossen: Bis zur Pause drehten die Lions das Spiel deutlich und gingen insbesondere durch einen 10-0-Lauf – davon 8 Punkte in Serie von Lukas Sachadä – unmittelbar vor der Halbzeit mit 41-31 aus dem zweiten Viertel.

Auch das dritte Viertel verlief mit Vorteilen für die Lions, denen es gelang, ihren Vorsprung auszubauen und zudem den gegnerischen Center in Foulbedrängnis zu bringen, so dass dieser sich in der Defense zurückhalten musste; Stand nach 30 Spielminuten: 64-48 für die Lions.

Auch im letzten Spielviertel sah es lange nach eines sicheren Sache für die Lions aus, stellten sie doch bis zur 35. Spielminute auf eine 78-60-Führung. Ab diesem Zeitpunkt dann aber spielte nahezu nur noch der Gegner, baute so viel Druck auf, dass den Lions kaum noch etwas gelang und holte Punkt um Punkt auf. Letztlich gelang es den Lions aber, einen 85-83-Sieg einzufahren.

Für die Lions spielten: #4 Lukas Lehmann (1 Punkt, 1/2Freiwürfe), #5 Nikita Olenberg (1 Punkt, 1/2 Freiwürfe), #6Ardit Alija (7 Punkte, 3/6 Freiwürfe), #7 Amirkhan Karibay (29 Punkte, 3/4 Freiwürfe), #8 Henry Feistner, #9 Moritz Häde (10 Punkte), #11 Lukas Sachadä (24 Punkte),  #12 Timon Eckert (5 Punkte, 1/6 Freiwürfe), #13 Nicolas Schmidt (8 Punkte), #16 Orlando Oprea.

 

Lohmar Lions U12: Starker Auftritt gegen den direkten Verfolger

Die Jüngsten eröffneten das Basketballjahr 2023 für die Lohmar Lions – und direkt mit dem Spitzenspiel gegen den Hennefer TV 1. Die Lions als Tabellenführer, Hennef direkt dahinter.

Die Lions starteten in der Aufstellung Charlotte Köder, Noah Jacobs, Nik Tiemann und Lukas Sachadä und benötigten ein wenig Anlaufzeit: Die ersten Angriffe liefen deutlich unrund, die Abschlüsse wollten nicht so recht gelingen. Da es dem Gegner nicht anders ging dauerte es bis zur dritten Minute, bis die Treffer fielen, Charlotte Köder mit einem verwandelten Rebound brach dann den Bann.

Nun kamen auch die Anderen ins Spiel, insbesondere Lukas Sachadä in der Offense und Noah Jacobs in der Defense mit etlichen Steals setzten dem Gegner zu und folgerichtig führten die Lions nach fünf Spielminuten mit 10-2.

Im zweiten Achtel weiter keine Atempause für den Gast aus Hennef, der Lukas Sachadä (am Ende 45 Punkte) nicht in den Griff bekam, der Vorsprung der Lions wurde immer größer.

Im dritten Achtel bekam Lohmars stärkster Angreifer eine Pause, die gegnerische Trainerin versuchte, ihr Team nun zu einer Aufholjagd zu ermuntern, aber vergebens: Nun entwickelte sich Phil Krieger zum Dreh- und Angelpunkt der Lions: der körperlich kleinste Spieler kam groß heraus mit etlichen Steals und Rebounds sowie erfolgreichen Abschlüssen nahm er den Hennefern die Hoffnung das Spiel noch zu drehen.

Im weiteren Verlauf dann eine starke Leistung des gesamten Teams, da nie nachließ und so dem direkten Verfolge eine klare Ansage machten, wer an diesem Tag das bessere Team war: Endergebnis 85-54.

Für die Lions spielten: #4 Phil Krieger (12 Punkte), #5 Manuel Taran (3 Punkte, 1 Dreier), #6 Lukas Sachadä (45 Punkte, 3 Dreier, 0/1 Freiwürfe), #7 Nik Tiemann (9 Punkte, 1 Dreier), #8 Eduard Hirsch, #9 Charlotte Köder (8 Punkte),  #10 Lia Barghoorn,  #12 Noah Jacobs (6 Punkte, 2 Dreier), #13 Valentin Sánchez-Bergmann.

 

Jahresabschlussfeier des TV 08 Lohmar – Turnen

Am Montagnachmittag, 19.12.2022, war es endlich wieder soweit. Die Turnabteilung des TV 08 Lohmar veranstaltete nach der langen „Coronapause“ endlich wieder ihren traditionellen Jahresabschluss mit einem bunten Programm aus Sport, Akrobatik, Spiel und Spaß in der Jabachhalle in Lohmar.

Über 120 Kinder und Jugendliche im Alter von 1 bis über 18 Jahren zeigten sportliche Leistungen an Kästen, Bänken, Matten, Schwebebalken und Trampolinen. Es war ein beeindruckendes Bild, als die vielen Aktiven mit fröhlicher Weihnachtsmusik die Halle betraten und sich den zahlreichen Zuschauern präsentierten. Die Eltern-Kindgruppe, die Kleinkindgruppen, die Mädchen- und Jungengruppe und die Leistungsgruppe hatten viel Spaß, den zahlreich erschienen Zuschauern ihr Können zu zeigen. Die Kinder sangen, tanzten und turnten. Die vielen Eltern und Großeltern genossen den Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Würstchen und waren von den Kindern und ihren Darbietungen begeistert. Die Mädchen der Leistungsgruppe betraten die Halle im Dunkeln und waren mit Lichterketten dekoriert. Das war ein kleines Highlight und brachte die vielen Kinderaugen in den Zuschauerreihen zum Leuchten. Besonders gefreut hat uns, dass sich die Bürgermeisterin, Frau Claudia Wieja, Zeit nahm und die Begrüßung gemeinsam mit der Abteilungsleiterin der Turnabteilung, Daniela Dreilich, und dem 1. Vorsitzendes des TV 08 Lohmar, Simon Schilling, durchgeführt hat. Das war ein schönes Zeichen für einen der größten Breitensportvereine der Stadt. Frau Wieja genoss sichtlich die Vorführungen der aufgeregten Kinder. Beim Turnen ging es teilweise so turbulent zu, dass die Nikolausmützen von den Köpfen „flogen“. In diesem Jahr fackelten die Trampoliner wieder ein Feuerwerk ab. Sie traten unter dem Motto „Men in Black“ zum Abschluss der Veranstaltung auf. Die „Alien-Invasion“ der kleineren Trampoliner konnte mit der Akrobatiknummer der größeren Trampolinturnerinnen und Turner gekleidet in „Men in Black“-Anzügen und Sonnenbrillen erfolgreich abgewehrt werden. Alle Kinder erhielten eine weihnachtliche Leckerei. Ein großes Dankeschön geht an alle Übungsleiter, Helfer und Teilnehmer. Ohne die vielen Ehrenamtler im Verein wäre ein solches Event nicht möglich. Der TV 08 Lohmar freut sich schon auf ein tolles sportliches Jahr 2023. Und wenn Sie Interesse an einer Tätigkeit als Übungsleiter im Turnverein haben, dann melden Sie sich einfach beim TV 08 Lohmar.

 

Lohmar Lions U14.1: Weitere Niederlage in Minibesetzung

Auch das Spiel bei FastBreak Leverkusen konnte die U14.1 nur zu sechst bestreiten, es fehlten Elias Trinks, Henry Feistner, Joris May, Timon Eckert und Nicolas Schmidt. Der Gegner – der wie die Lions bislang nur ein Spiel verloren hatte – konnte dagegen auf eine volle Bank zurückgreifen.

Das Spiel begannen die Lohmarer in der Aufstellung Ardit Alija, Amirkhan Karibay, Moritz Häde, Jannis Reibert und Lukas Sachadä und es dauerte etwas, bis die Lions im Spiel waren. Nach dem 11-14 in der 7. Spielminute drehten sie aber richtig auf und führten zur ersten Viertelpause mit 21-14.

Das zweite Viertel verlief ausgeglichen, insbesondere der gegnerische Center bereitete den Lions aber große Schwierigkeiten und konnte allein in diesem Viertel 15 Punkte erzielen – nichtsdestotrotz führten die Lions zur Halbzeit mit 37-32.

Im dritten Viertel deutliche Vorteile für Leverkusen, ein ums andere Mal gelang es dem Team nun mit schnellen Angriffen durch ihren Aufbauspieler oder durch ihren Center zu punkten, den Lions ging nun etwas die Puste aus und so lagen sie nach 30 Spielminuten mit 53-59 zurück.

Im letzten Spielviertel schafften die sechs Spieler der Lions zwar noch mal, auf vier Punkte Abstand zu verkürzen (61-565 in der 33. Spielminute), aber es fehlte die Kraft, das Spiel noch mal zu drehen und durch einen Glückswurf der Leverkusener knapp hinter der Mittellinie fiel die Niederlage dann mit 72-82 noch deutlich aus.

Für die Lions spielten: #5 Lukas Lehmann (5 Punkte, 1/3 Freiwürfe), #6Ardit Alija (2 Punkte, 0/2 Freiwürfe), #8 Amirkhan Karibay (20 Punkte), #9 Moritz Häde (2 Punkte, 0/2 Freiwürfe), #10 Jannis Reibert (26 Punkte), #11 Lukas Sachadä (17 Punkte, 1 Dreier).