Mit gleich drei Nachwuchsteams fuhren die Lohmar Lions zum international und stark besetzten „Tournoi Diedert“ nach Walferdange in Luxemburg.

Morgens um 05.30 ging es im gemieteten Reisebus für die U12, die U14 und das neugegründete Mädchenteam auf die Reise damit man rechtzeitig zum Turnierbeginn vor Ort sein konnte.

In den Spielen gegen Teams aus Luxemburg, Belgien und Frankreich mussten die Lohmarer Nachwuchsspieler dann erkennen, dass auf diesem hohen Level (unter anderem gegen den luxemburgischen Meister) deutlich körperlicher agiert wird als sie es aus der heimischen Kreisliga gewohnt sind.

Die U12 –ohnehin nur mit einem Wechselspieler angetreten – musste zudem ihr Spielsystem umstellen, da in der heimischen Liga nach anderen Regeln gespielt wird als international. Das Team schlug sich anfangs gut, musste aber im Laufe des Turnieres der großen Hitze und der Kräfteverschleiß Tribut zollen und schloss am Ende auf dem letzten Platz ab.

Die U14 zollte in den ersten Spielen auch der ungewohnten Härte Tribut und ließ sich deutlich davon beeindrucken. Nach und nach schafften die Jungs es aber dann, ihre Aufregung über ihre ersten internationalen Spiele abzulegen und die Spiele zu genießen und mitzuspielen. Das Team Schloss auf dem sechsten Platz von acht Teams ab.

Die Mädchen hatten auf dem Turnier ihren allersten Einsatz in Wettbewerbsspielen und entsprechend war die Erwartung, dass sie sehr viel Lehrgeld zahlen würden, zumal einige Spielerinnen erst seit wenigen Wochen mit dabei sind. Sie verloren ihr erstes Spiel trotz großem Einsatz deutlich. Aber im zweiten Spiel hatten sie ihren großen Auftritt: In einem kampfbetonten Spiel schafften sie es gegen Nitia Bettemburg mit 16-15 zu gewinnen und die Freude war riesig. Auch wenn die weiteren Spiele verloren gingen, hat das Team mit dem vierten Platz über Erwartung gut abgeschnitten.