Seite auswählen

Mit nahezu dem letzten Aufgebot fuhren die Lohmar Lions zum entscheidenden Spiel um den zweiten Platz zur SG Sechtem, sie mußten sogar zwei eigentlich gar nicht mehr aktive Spieler – Tobias Graap und Léon Bräunling – mit aufs Parkett bringen, um überhaupt Wechseloptionen zu haben.

Dann ging das Spiel los und das letzte Aufgebot schlug sich wacker: Nicht nur konnte man sich gegen den Gegner zur Wehr setzen, die Lions setzten in der Offense sogar entscheidende Aktionen und lagen nach acht Spielminuten mit 18-18 mit dem Gegner gleichauf.

Nun jedoch der nächste Nackenschlag: Florian Zimmermann als Aufbauspieler zog sich bei einer Angriffsaktion einen Bänderriß im Fuß zu und fiel auch noch aus. Die verbliebenen Lions machten zunächst ihrem Namen jedoch alle Ehre und gingen sogar mit einer 23-21-Führung in die Viertelpause.

Auch im zweiten Spielviertel gelang es den verbliebenen Lions noch bis zur Mitte des Viertels, das Spiel offen zu halten (27-27 nach 14 Spielminuten), dann setzte sich der Gegner – auch durch eine aggressive Preßdeckung – kontinuierlich ab und ging bis zur Halbzeit deutlich in Führung: 40-55 aus Sicht der Lions.

In der zweiten Halbzeit tat sich da nicht mehr viel, im dritten Viertel wehrten sich die Lions noch einigermassen erfolgreich (57-78 nach 30 Spielminuten), im letzten Viertel erlahmten die Kräfte gegen die vollbesetzte gegnerische Mannschaft und die Niederlage wurde mit 68-107 doch sehr deutlich.

Für Lohmar spielten: Florian Zimermann (4 Punkte), Uwe Kögler (10, 2/2 Freiwürfe), Tobias Graap (3, 1 Dreier), Adrian Adams (18, 2/2), Frank Zimmermann (12, 2/4), Léon Bräunling, Jan Arenz (23, 5/7, 2 Dreier).

Print Friendly