Die Jüngsten der Lohmar Lons traten im Top4-Turnier um die Kreismeisterschaft an. Im Halbfinale gegen das Team des TuS Mondorf – gegen das man im Vorjahr noch absolut chancenlos war – ging das Team früh in Führung. Immer wieder war es der überragende Scorer der Lions, Lukas Sachadä, der für die Lions punkten konnte, allerdings fiel der Vorsprung der Lions aufgrund vieler Unaufmerksamkeiten in der Defense nicht so hoch aus wie er seine konnte; dennoch lag das Team nach 10 Spielminuten mit 38-14 in Front.

Im dritten Achtel gelang es den Mondorfern, die Abwesenheit von Lukas Sachadä zu nutzen und den Rückstand aufzuholen, bis zur Halbzeit war es dann ein offenes Spiel, die Lions führten mit 56-55.

Nach der Halbzeit gingen die Lions zunächst wieder in Führung, konnten sich aber nicht mehr so deutlich absetzen und in der zweiten vorgeschriebenen Auszeit für den Topscorer der Lions ging Mondorf mit 3 Punkten in Führung.

Im letzten Achtel mussten die Lions diesen Rückstand also möglichst aufholen, dies gelang auch, obwohl der Gegner nun – entgegen der vorgeschriebenen Manndeckung – mit drei und zeitweise vier Spielern Lukas Sachadä oder andere ballführende Spieler der Lions verteidigte, was von den Schiedsrichtern nicht unterbunden wurde. Am Ende verloren die Lions äußerst knapp mit 111-112, die SpielerInnen saßen teilweise in Tränen auf der Bank.

Für die Lions spielten: #4 Phil Krieger (11 Punkte), #6 Lukas Sachadä (81 Punkte), #7 Nik Tiemann (4 Punkte), #9 Charlotte Köder,  #10 Lia Barghoorn,  #11 Timon Klos (8 Punkte), #12 Noah Jacobs (7 Punkte), #13 Jil Elkas.

Im Spiel um Platz 3 gegen die Erftbaskets Bad Münstereifel dann zeigten die Lions eine souveräne Leistung, gingen vom Hochball weg in Führung und zeigten durchgehend eine gute Leistung, diesmal verteilte sich das Punkten auch gleichmäßiger im Team. So konnten die Lions über 21-10 nach 10 Spielminuten ihren Vorsprung auf 40-28 zur Halbzeit ausbauen.

Als der Gegner nun – wie im Halbfinale das Team aus Mondorf – mehr eine Zonen- statt eine Mannverteidigung spielte, um das Spiel noch zu drehen kam diesmal direkt und mehrmals die Ermahnung von Schiedsrichterseite und so konnten die Lions – insbesondere in Person von Phil Krieger – schöne Angriffe spielen und ihren Vorsprung immer weiter ausbauen, Spielstand nach 30 Minuten 65-52.

In den letzten 10 Spielminuten bauten die Lions legten die Lions dann noch mal richtig zu, gewannen am Ende mit 91-66 und beenden die Saison damit auf dem dritten Platz – ein Riesenerfolg für das Team, das ja zumeist seine erste Saison spielte und das Trainerteam um Elias Höck, die ja auch ihre erste Saison trainierten und coachten.

Für die Lions spielten: #4 Phil Krieger (17 Punkte), #6 Lukas Sachadä (55 Punkte), #7 Nik Tiemann (2 Punkte), #9 Charlotte Köder (4 Punkte),  #10 Lia Barghoorn,  #11 Timon Klos (6 Punkte), #12 Noah Jacobs (5 Punkte), #13 Jil Elkas (2 Punkte).