Auch das Spiel bei FastBreak Leverkusen konnte die U14.1 nur zu sechst bestreiten, es fehlten Elias Trinks, Henry Feistner, Joris May, Timon Eckert und Nicolas Schmidt. Der Gegner – der wie die Lions bislang nur ein Spiel verloren hatte – konnte dagegen auf eine volle Bank zurückgreifen.

Das Spiel begannen die Lohmarer in der Aufstellung Ardit Alija, Amirkhan Karibay, Moritz Häde, Jannis Reibert und Lukas Sachadä und es dauerte etwas, bis die Lions im Spiel waren. Nach dem 11-14 in der 7. Spielminute drehten sie aber richtig auf und führten zur ersten Viertelpause mit 21-14.

Das zweite Viertel verlief ausgeglichen, insbesondere der gegnerische Center bereitete den Lions aber große Schwierigkeiten und konnte allein in diesem Viertel 15 Punkte erzielen – nichtsdestotrotz führten die Lions zur Halbzeit mit 37-32.

Im dritten Viertel deutliche Vorteile für Leverkusen, ein ums andere Mal gelang es dem Team nun mit schnellen Angriffen durch ihren Aufbauspieler oder durch ihren Center zu punkten, den Lions ging nun etwas die Puste aus und so lagen sie nach 30 Spielminuten mit 53-59 zurück.

Im letzten Spielviertel schafften die sechs Spieler der Lions zwar noch mal, auf vier Punkte Abstand zu verkürzen (61-565 in der 33. Spielminute), aber es fehlte die Kraft, das Spiel noch mal zu drehen und durch einen Glückswurf der Leverkusener knapp hinter der Mittellinie fiel die Niederlage dann mit 72-82 noch deutlich aus.

Für die Lions spielten: #5 Lukas Lehmann (5 Punkte, 1/3 Freiwürfe), #6Ardit Alija (2 Punkte, 0/2 Freiwürfe), #8 Amirkhan Karibay (20 Punkte), #9 Moritz Häde (2 Punkte, 0/2 Freiwürfe), #10 Jannis Reibert (26 Punkte), #11 Lukas Sachadä (17 Punkte, 1 Dreier).