Im Rückspiel gegen die RheinStars Köln wollte die U18 der Lohmar Lions ihren Aufwärtstrend des letzten Spiels bestätigen. Leider musste das Team dabei auf den verletzten Henrik Marcour verzichten, der für den Rest der Saison ausfällt, dafür konnte Leon Pleuger nach seiner Verletzung erstmals wieder mitwirken. Im Hinspiel gegen den Titelverteidiger waren die Lions ja chancenlos gegen ein bewegliches und schnelles Team aus Köln gewesen, nun traten sie in ihrer Ausweichhalle an, deren Enge eventuell ein Vorteil sein konnte.

Das Spiel begann und die Lions überraschten anscheinend den Gegner mit ihrer Spielweise. Gut lief der Ball, man war sicher aus der Distanz, konnte so schnell in Führung gehen und beendete das erste Spielviertel mit einem 24-19.

Im zweiten Viertel zeigte das Team aus Köln dann, was es drauf hat: Nun wurden die Lions zielgerichtet angegriffen, machten ihrerseits in der Offense zu viele Fehler und lagen folgerichtig zur Halbzeit mit 34-41 in Rückstand.

Auch nach der Halbzeit dominierte zunächst der Gast: mit einem 0-10-Lauf wuchs der Rückstand der Lions auf 36-51 an, ehe die Lions wieder ins Spiel fanden und über ihre Distanzwürfe bis zur 30. Spielminute wieder auf 59-67 verkürzen konnten.

Im letzten Viertel ging die Aufholjagd der Lions weiter, spätestens ab dem 79-80 in der 37. Minute war das Spiel wieder völlig offen, letztlich retteten die RheinStars sich aber auf dem Feld über die Zeit: Endstand 86-89 aus Sicht der Lions.

Die Lions haben aber noch durchaus begründete Hoffnungen, das Spiel am „Grünen Tisch“ für sich zu entscheiden, da der Gegner zum Einen einen Spieler eingesetzt hat, der nicht spielberechtigt war und zum Anderen einen eingesetzten Spieler nicht auf dem Spielberichtsbogen eingetragen hatte. Als das im Verlauf der Saison beim Spiel bei der BG Köln schon einmal passierte hat der Spielleiter auch einen Wertungsentscheid zu Gunsten der Lions getroffen.

Für die Lions spielten: #5 Philip Grant, #6 Siyam Ben Salah (34 Punkte, 7/7 Freiwürfe, 3 Dreier), #7 Elias Höck (2 Punkte), #8 Luca Oelke (13 Punkte, 3/5 Freiwürfe, 2 Dreier), #11 Nikita Dukhnov, #12 Leon Pleuger (16 Punkte, 1/3 Freiwürfe, 5 Dreier), #15 Tayfun ara (21 Punkte, 5/5 Freiwürfe).