+49 (0)152 24578700 Mo 18-19 Uhr geschaeftsstelle@tv08lohmar.de

Die U18 der Lohmar Lions spielte nur 10 Tage nach dem Hinspiel nun das Rückspiel bei der BG Bonn 3 – allerdings unter denkbar schlechten Voraussetzungen: Da die U16.1 parallel in Bad Münstereifel antrat und zudem etliche Spieler wegen Verletzung oder Krankheit ausfielen konntte das Team nur bunt zusammengewürfelt und mit sechs Spielern antreten, während das Heimteam mit voller Bank auflief.

Um so überraschender der Beginn des Spiels: In der Aufstellung Maxim Schreiner, Elias Höck, Abdurrahman Arslan, Nikita Dukhnov und Robin Moser zogen die Lions ein durchdachtes und druckvolles Spiel auf und hätten bei besserer Chancenverwertung am Ende des ersten Viertels auch höher als 21-13 führen können. Einziger Wermutstropfen aus Sicht der Lions: Elias Höck hatte sich in der Verteidigung gegen den überragenden Spieler des Gegners bereits drei Fouls eingefangen.

Im zweiten Viertel verlor das Spiel der Lions langsam an Struktur, zudem drehte der gegnerische Aufbauspieler immer weiter auf, bis zur Pause war der Vorsprung der Lions auf 35-34 geschmolzen.

Nach der Pause noch mal kurz eine gute Phase der Lions, ehe sie unter dem Druck des Gegners sowie der nun einsetzenden Müdigkeit sich mehr und mehr in Einzelaktionen verzettelten, die häufig aber nicht zum Erfolg, sondern eher zu Ballverlusten und einfachen Punkten des Gegners führten – und so nach 30 Spielminuten zu einem 46-57-Rückstand.

Im letzten Viertel stabilisierten sich das Team zwar wieder etwas, nachdem Elias Höck in der 33. minute aber mit seinem fünften Foul vom Feld mußte machte der Gegner mit einem 8-0-Lauf den Deckel auf das Spiel und die Lions verloren am Ende mit 59-74 zwar nicht sehr hoch, aber anbetrachts des Spielverlaufs wäre mehr möglich gewesen.

Für die Lions spielten: #6 Maxim Schreiner (4 Punkte, 0/2 Freiwürfe), #7 Elias Höck (21 Punkte, 5/5 Freiwürfe), #9 Abdurrahman Arslan (2 Punkte), #11 Nikita Dukhnov (11 Punkte, 0/2 Freiwürfe, 1 Dreier), #14 Lennox Plößer (10 Punkte, 0/2 Freiwürfe), #15 Robin Moser (11 Punkte, 3/8 Freiwürfe).

 

Print Friendly, PDF & Email