+49 (0)152 24578700 Mo 18-19 Uhr geschaeftsstelle@tv08lohmar.de
Lohmar Lions U12: Trotz schlechter Trefferquote erfolgreich

Lohmar Lions U12: Trotz schlechter Trefferquote erfolgreich

Im ersten Heimspiel dieser Saison spielte die U12 der Lohmar Lions – die zuvor zweimal auswärts erfolgreich war – gegen den TV Neunkirchen 2. Zwar musste Coach Elias Höck auf einige Spieler krankheitsbedingt verzichten, das Team konnte aber mit 8 SpielerInnen antreten.

Vom Hochball – in der Aufstellung Nik Tiemann, Noah Jacobs, Charlotte Köder und Phil Krieger – weg zeigte sich, dass die Lions ihren Gegnern in vielen Belangen überlegen waren: Sie ließen den Ball laufen, holten viele Rebounds und schafften auch etliche Steals; einzig, was ihnen nicht oder vielmehr viel zu selten gelingen wollte: Den Ball im Korb unterzubringen. So gingen sie zwar in Führung, die aber mit 4-0 nach dem ersten und 8-0 nach dem zweiten Achtel viel knapper ausfiel als nach dem Spielgeschehen auf dem Feld zu vermuten war.

Und das zog sich durch das ganze Spiel: Egal, wen Trainer Höck aufs Feld stellte, spielte das Team überlegen, machte aber viel zu wenig daraus.

Dennoch geriet der Erfolg nie in Gefahr, da man zwar nicht immer konsequent verteidigte, die Neunkirchener aber auch nicht gerade reichlich vom Zielwasser genommen hatten.

Am Ende der 40 Spielminuten stand ein verdienter 53-10-Erfolg, der dem Team zumindest derzeit die Tabellenführung beschert.

Für die Lions spielten: #4 Phil Krieger (13 Punkte, 1/2 Freiwürfe), #5 Manuel Taran (8 Punkte, 2 Dreier), #7 Nik Tiemann (12 Punkte), #8 Eduard Hirsch, #9 Charlotte Köder (10 Punkte), #11 Arian Jafari,  #13 Valentin Sánchez-Bergmann (2 Punkte).

Lohmar Lions U14.1: Ersatzgeschwächt am Ende chancenlos

Lohmar Lions U14.1: Ersatzgeschwächt am Ende chancenlos

Im Spitzenspiel gegen den TV Neunkirchen musste die U14.1 der Lohmar Lions gleich auf mehrere wichtigen Spieler verzichten und konnte lediglich zu acht antreten, unter ihnen nach langer Verletzungspause auch wieder Nicolas Schmidt.

Davon merkte man zu Spielbeginn jedoch Nichts: Gut hielten die Lions in der Startaufstellung Ardit Alija, Jannis Reibert, Lukas Sachadä, Timon Eckert und Elias Trinks mit dem Gegner aus Neunkirchen mit, bis zur 7. Spielminute beim Spielstand von 17-18 lieferten die Lions ein hochklassiges ausgeglichenes Spiel. Bis zur ersten Viertelpause konnte sich dann aber das Team aus Neunkirchen um ihren überragenden Aufbauspieler noch deutlich absetzen und das erste Viertel endete 23-31 aus Sicht der Lions.

Im zweiten Viertel weiter ein hochklassiges und punktreiches Spiel beider Teams mit völlig ausgeglichenem Verlauf, das Viertel gewannen die Lions mit 30-29, konnten damit aber den Spielstand nur minimal verkürzen auf 53-60.

Im dritten Viertel merkte man dann langsam den Kräfteverschleiß bei den Lions, der Gegner konnte sich sukzessive absetzen und so lag man nach 30 Spielminuten mit 71-93 im Rückstand.

Im letzten Viertel dann fiel noch der Center der Lions – Elias Trinks – mit seinem fünften Foul aus und die Niederlage der nun sichtlich müden Lions wurde mit 77-119 am Ende doch sehr deutlich.

Für die Lions spielten: #5 Lukas Lehmann (2 Punkte, #6Ardit Alija (3 Punkte, 1/2Freiwürfe), #7 Joris May, #10 Jannis Reibert (23 Punkte, 3/13 Freiwürfe), #11 Lukas Sachadä (6 Punkte, 0/2 Freiwürfe), #12 Timon Eckert (7 Punkte, 1/2Freiwürfe, #13 Nicolas Schmidt (16 Punkte), #14 Elias Trinks (20 Punkte, 4/8 Freiwürfe).

 

Lohmar Lions U16: Fünftes Spiel, fünfter Sieg

Lohmar Lions U16: Fünftes Spiel, fünfter Sieg

In ihrem fünften Spiel gegen die bislang ebenfalls ungeschlagene BG Rhein-Sieg fuhr die U16 der Lohmar Lions ihren fünften Sieg ein. Die Lions mussten Verletzung bedingt auf Artur Alymov und aus Termingründen auf Marvin Babicz verzichten, dafür gab Robin Moser sein Debut.

Die Lions in der Startaufstellung Moritz Müller, Philip Grant, Finn Schüller, Leon Pleuger und Abdurrahman Arslan machten, was sie in dieser Saison stets auszeichnet: den Gegner mit einem starken Start beeindrucken. Aus einer weiten Angriffsstellung heraus zogen Moritz Müller und Leon Pleuger immer wieder erfolgreich zum Korb oder nahmen freie Würfe. So führten die Lions nach dem ersten Spielviertel mit 17-10.

Im zweiten Viertel nach einigen Wechseln dann fingen die Lions sich in 1-1-Situationen etliche Fouls und Punkte gegen einen körperlich robusten Gegner, erzielten ihrerseits aber weiter ausreichend Punkte, so dass die Führung bis zur Halbzeit leicht auf 35-26 ausgebaut werden konnte.

Nach der Halbzeit dann wieder ein Blitzstart der Lions: 10-2 Punkte in den ersten beiden Minuten sicherten den Erfolg der Lions noch einmal deutlicher ab, die 51-34-Führung nach 30 Spielminuten versprach ein ruhiges letztes Viertel.

In diesem konnte Coach Uwe Kögler dann reichlich experimentieren und Spielzeiten verteilen, gegen einen nun nur noch mitspielenden Gegner bauten die Lions auch in allen Besetzungen ihre Führung immer weiter aus und gewannen am Ende mit 76-51.

Im nächsten Spiel am 26. 11. beim TuS Zülpich erfolgt eine weitere Standortbestimmung, auch Zülpich hat bislang vier Spiele gespielt und alle deutlich gewonnen; nach dem Spiel wird noch klarer sein, wo die Lions diese Saison stehen..

Für die Lions spielten: #4 Matthis Ebersoll, #5 Moritz Müller (15 Punkte, 4/6 Freiwürfe, 1 Dreier), #6 Tim Lehmann (2 Punkte, 2/2 Freiwürfe), #7 Philip Grant (8 Punkte), #8 Amirkhan Karibay (2 Punkte, 0/1 Freiwürfe), #10 Jannis Reibert (5 Punkte, 0/3 Freiwürfe, 1 Dreier), #11 Finn Schüller (10 Punkte, 2/2 Freiwürfe), #12 Leon Pleuger (25 Punkte, 2/5 Freiwürfe, 1 Dreier), #13 Béla Janas (5 Punkte, 3/4Freiwürfe), #14 Abdurrahman Arslan (4 Punkte), #15 Robin Moser

Lohmar Lions U16: Sechtem 2 keine große Hürde für die Lions

Lohmar Lions U16: Sechtem 2 keine große Hürde für die Lions

Im Auswärtsspiel bei der SG Sechtem stellte die U16 der Lions – die krankheitsbedingt auf Abdurrahman Arslan verzichten mussten – wie schon mehrmals diese Saison ihre Starterqualitäten unter Beweis: Vom Hochball in der Aufstellung Philip Grant, Finn Schüller, Leon Pleuger, Béla Janas und Artur Alymov weg präsent in Offense und Defense ließ sie dem Gegner kaum Entfaltungsmöglichkeiten und führte nach dem ersten Spielviertel mit 20-2.

Im zweiten Viertel ein Wermutstropfen: Béla Janas knickte bei einer Offenseaktion um und mußte ausgewechselt werden. Auch darüber hinaus ließen die Lions nun deutlich mehr Aktionen des Gegners zu, es wurde zwar ihrer Führung nicht gefährlich, baute diese aber auch nicht weiter aus; nicht zuletzt aber durch die ersten Karrierepunkte von Matthis Ebersoll führten die Lions zur Halbzeit mit 40-20.

Im dritten Viertel war es immer wieder Artur Alymov, der schneller als die Verteidigung nach vorne lief, nach einem langen Pass punkten konnte und so ein neues Karrierehoch erzielte. Die Lions insgesamt bauten ihren Vorsprung, ohne groß zu glänzen weiter aus und führten nach 30 Spielminuten mit 57-32.

Im letzten Viertel legten sie dann noch mal eine Schippe drauf, punkteten gut verteilt und gewann am Ende sicher mit 80-44.

Für die Lions spielten: #4 Matthis Ebersoll (2 Punkte), #5 Moritz Müller (11 Punkte, 1 Dreier), #6 Tim Lehmann (2 Punkte), #7 Philip Grant (18 Punkte, 2/4 Freiwürfe), #11 Finn Schüller (8 Punkte, 0/2 Freiwürfe), #12 Leon Pleuger (18 Punkte), #13 Béla Janas (8 Punkte), #15 Artur Alymov (13 Punkte, 1/2 Freiwürfe), Marvin Babicz.

Lohmar Lions U14.1: Auch bei den Bergischen Löwen gewonnen

Lohmar Lions U14.1: Auch bei den Bergischen Löwen gewonnen

Die Erfolgsserie der U14.1 der Lohmar Lions geht in der Landesliga weiter, auch das vierte Saisonspiel konnte gewonnen werden.

Die Lions – die aufgrund des knappen Kaders mit Emese Szábo aus der U14.2 antraten – starteten in der Besetzung Amirkhan Karibay, Moritz Häde, Jannis Reibert, Lukas Sachadä und Elias Trinks – und sie starteten gut: bereits nach drei Spielminuten lag das Team mit 12-4 in Front. Bis zum Ende des ersten Viertels konnte der Vorsprung dann sogar auf 28-16 ausgebaut werden.

Doch das Team scheint es nicht ohne Drama zu können: Im zweiten Viertel lief kaum noch etwas zusammen, der Gegner holte durch zwei starke Läufe den gesamten Rückstand auf und so stand es zur Halbzeit 42-42.

Nach der Halbzeit hatten die Lions sich wieder gefangen, Offense wie Defense agierten wieder fokussierter, da aber auch der Gegner nun im Spiel war konnten die Lions bis zur 30. Spielminute lediglich einen kleinen Vorsprung herausspielen: 63-60.

Im letzten Viertel wieder ein wackliger Beginn, die Bergischen Löwen konnten gar noch einmal mit 65-64 in Führung gehen, anschließend jedoch legten die Lions durch einen 8-0-Lauf die Grundlage für den Erfolg, den U12-Spieler Lukas Sachadä mit 9 Punkten in Serie letztlich absicherte und der mit 93-79 noch recht deutlich ausfiel.

Für die Lions spielten: #4 Lukas Lehmann (1 Punkt, 1/2Freiwürfe, #6Ardit Alija (4 Punkte), #7 Amirkhan Karibay (18 Punkte, 2/4 Freiwürfe), #8 Henry Feistner, #9 Moritz Häde (4 Punkte), #10 Jannis Reibert (20 Punkte, 2/4 Freiwürfe), #11 Lukas Sachadä (20 Punkte, 2/4 Freiwürfe), #12 Emese Szábo, #14 Elias Trinks (23 Punkte, 1/4 Freiwürfe).

Lohmar Lions U18: Teuer bezahlter Erfolg bei den Erftbaskets

Lohmar Lions U18: Teuer bezahlter Erfolg bei den Erftbaskets

Die U18 der Lohmar Lions spielte beim bislang erfolglosen Tabellenletzten Erftbaskets Bad Münstereifel.

Das Spiel begannen die Lions in der Besetzung Siyam Ben Salah, Luca Oelke, Leon Pleuger, Philip Fiebig und Tayfun Kara und für die Lions mit einer ganz schlechten Nachricht: Bereits in der zweiten Spielminute verletzte sich Luca Oelke bei einem Foul des Gegners so schwer, dass er ausgewechselt werden musste.

Scheinbar unbeirrt spielten die Lions weiter und verbuchten leichte Vorteile für sich, führten nach dem ersten Spielviertel mit 17-12.

Der Beginn des zweiten Viertels zeigte die Lions dann auf der Höhe ihres Könnens: aus einer guten Defense heraus schnelle und konzentrierte Angriffe gegen einen dann überforderten Gegner führten durch einen 9-0-Lauf zu einer beruhigenden 26-12-Führung Mitte des zweiten Viertels. In der zweiten Hälfte des Viertels dann aber ein Bruch im Spiel: Zunehmende Nickligkeiten ließen die Lions ihre Dominanz verlieren und der Gegner konnte bis zur Halbzeit auf 27-34 verkürzen.

Im dritten Viertel ein enges Spiel, in dem es für die Lions weiter ungünstig lief; musste sich doch Center Philip Fiebig auf dem Feld übergeben und die Lions waren somit erneut gezwungen zu wechseln. Sie schafften es in einem punktarmen Viertel dennoch, den Vorsprung leicht auszubauen und lagen nach 30 Spielminuten mit 45-36 in Front.

Im letzten Viertel versuchte der Gegner noch einmal Alles, stellte auf eine aggressivere Deckung um, übersah dabei aber mehrmals freie Spieler der Lions, was diese zu einfachen Körben insbesondere durch Elias Höck nutzen konnten. In den letzten Minuten wurde seitens des Gegners dann in die Foulkiste gegriffen, um das Spiel noch zu drehen, dabei aber deutlich übertrieben, so musste der Kapitän der Erftbaskets nach einem als „unsportlichem Foul“ (seinem Zweiten) gewerteten Bodycheck gegen Philip Grant in einer Korbwurfaktion Feld und Halle verlassen; die Lions konnten aber die Freiwürfe nicht verwandeln, gewannen trotzdem am Ende mit 59-51.

Am Abend ergab dann die ärztliche Untersuchung, dass Luca Oelke sich einen Bänderriss zugezogen hat und zwei Monate ausfällt – ein teuer bezahlter Erfolg also.

Für die Lions spielten: #5 Philip Grant (3 Punkte, 1/6 Freiwürfe), #6 Siyam Ben Salah (30 Punkte, 2/6 Freiwürfe, 2 Dreier), #7 Elias Höck (4 Punkte), #8 Luca Oelke, #11 Nikita Dukhnov, #12 Leon Pleuger (14 Punkte, 4 Dreier), #13 Philip Fiebig (2 Punkte), #14 Maddox Veronetzki, #15 Tayfun Kara (6 Punkte, 2/2 Freiwürfe).