+49 (0)152 24578700 Mo 18-19 Uhr geschaeftsstelle@tv08lohmar.de
Lohmar Lions: Vorstellung und Trainer für die kommende Saison gesucht

Lohmar Lions: Vorstellung und Trainer für die kommende Saison gesucht

Nach der überaus erfolgreichen letzten Saison starten die Lohmar Lions in der kommenden Saison mit sechs Jugend- und zwei Herrenteams.

Die Lions bieten nun für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen ab etwa 5 Jahren ein adäquates Training.

Beginnend mit den „Minis“, bei denen Ballhandling und kleine Spiele im Vordergrund stehen über die U12-Freizeit und U12-Mannschaftsgruppe für die 9-11-jährigen, zwei U14-Teams für die 12-13-Jährigen Jungen und Mädchen, das U16-Team als Titelverteidiger in der Kreisliga für die 14- und 15-jährigen bis hin zum U18-Team, das kommende Saison in der Oberliga anzutreten plant sollte für alle Interessierten etwas dabei sein. Besonders stolz darauf sind die Verantwortlichen, für die kommende Saison auch eine weibliche Jugendmannschaft stellen zu können, was nur wenigen Vereinen im Kreis gelingt.

Im Seniorenbereich haben die Lions für die kommende Saison zwei Teams gemeldet, die beide in der Kreisliga antreten. Darüber hinaus ist ein gemischtes Hobbyteam in Planung, das sich an alle interessierten Frauen und Männer wendet, die einmal wöchentlich ein wenig Basketball spielen wollen.

Während die meisten Teams intern mit Übungsleitern versorgt werden konnten fehlt den Lions noch ein engagierter Trainer für die neue U16 für die kommende Spielzeit.

Interessenten für das Traineramt oder für das Training melden sich bitte bei Abteilungsleiter Uwe Kögler (uwekoegler@gmx.de) oder Geschäftsführer Sven Wagner (geschaeftsstelle@tv08lohmar.de).

Lohmar Lions Jugend: Drei Teams beim Turnier in Luxemburg

Lohmar Lions Jugend: Drei Teams beim Turnier in Luxemburg

Mit gleich drei Nachwuchsteams fuhren die Lohmar Lions zum international und stark besetzten „Tournoi Diedert“ nach Walferdange in Luxemburg.

Morgens um 05.30 ging es im gemieteten Reisebus für die U12, die U14 und das neugegründete Mädchenteam auf die Reise damit man rechtzeitig zum Turnierbeginn vor Ort sein konnte.

In den Spielen gegen Teams aus Luxemburg, Belgien und Frankreich mussten die Lohmarer Nachwuchsspieler dann erkennen, dass auf diesem hohen Level (unter anderem gegen den luxemburgischen Meister) deutlich körperlicher agiert wird als sie es aus der heimischen Kreisliga gewohnt sind.

Die U12 –ohnehin nur mit einem Wechselspieler angetreten – musste zudem ihr Spielsystem umstellen, da in der heimischen Liga nach anderen Regeln gespielt wird als international. Das Team schlug sich anfangs gut, musste aber im Laufe des Turnieres der großen Hitze und der Kräfteverschleiß Tribut zollen und schloss am Ende auf dem letzten Platz ab.

Die U14 zollte in den ersten Spielen auch der ungewohnten Härte Tribut und ließ sich deutlich davon beeindrucken. Nach und nach schafften die Jungs es aber dann, ihre Aufregung über ihre ersten internationalen Spiele abzulegen und die Spiele zu genießen und mitzuspielen. Das Team Schloss auf dem sechsten Platz von acht Teams ab.

Die Mädchen hatten auf dem Turnier ihren allersten Einsatz in Wettbewerbsspielen und entsprechend war die Erwartung, dass sie sehr viel Lehrgeld zahlen würden, zumal einige Spielerinnen erst seit wenigen Wochen mit dabei sind. Sie verloren ihr erstes Spiel trotz großem Einsatz deutlich. Aber im zweiten Spiel hatten sie ihren großen Auftritt: In einem kampfbetonten Spiel schafften sie es gegen Nitia Bettemburg mit 16-15 zu gewinnen und die Freude war riesig. Auch wenn die weiteren Spiele verloren gingen, hat das Team mit dem vierten Platz über Erwartung gut abgeschnitten.

Lohmar Lions U16: Die Krönung: Nach einem schwierigen Spiel ungeschlagen durch die Saison

Lohmar Lions U16: Die Krönung: Nach einem schwierigen Spiel ungeschlagen durch die Saison

Das letzte Saisonspiel für die U16 der Lohmar Lions gegen den BSV Roleber stand für das Team am Ende einer anstrengenden Woche. Nach 13 Siegen in 13 Spielen war das Ziel nun, die perfekte Saison zu spielen, also sämtliche Spiele erfolgreich zu bestreiten.

Das gestaltete sich aber schwierig gegen einen großgewachsenen und körperbetont spielenden Gegner, zumal den jungen Lions deutlich die Frische fehlte. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, die Lions lagen nach dem ersten Spielviertel mit 21-19 vorne und zur Halbzeit mit 33-34 hinten.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Trainer Uwe Kögler dann den noch nicht gänzlich genesenen Tayfun Kara ein – das war der der Game-Changer. Hinten stand das Team plötzlich sicher, vorne liefen die eingeübten Spielzüge wie am Schnürchen und der Gegner schlackerte nur noch mit den Ohren, wie die Lions aufdrehten. Binnen wenigen Minuten war ein deutlicher Abstand hergestellt und nach 30 Spielminuten führten die nun befreit aufspielenden Lions mit 58-42.

Im letzten Spielviertel fünf Dreier (darunter die ersten beiden in Philip Grants Karriere) auf der Habenseite.

Nach dem Abpfiff dann riesiger Jubel und eine von den Eltern der Spieler organisierte Meisterfeier krönte eine unerwartet erfolgreiche Saison.

Das Team geht nun in die Saisonpause und wird in der nächsten Saison als U18 antreten. Nach der Entwicklung die das Team genommen hat werden sie versuchen, in der Oberliga zu bestehen; hierfür müssen sie aller Voraussicht nach in der zweiten Augusthälfte ein Qualifikationsturnier spielen.

Für die Lions spielten: #5 Philip Grant (8 Punkte, 2 Dreier), #6 Siyam Ben Salah (42 Punkte, 9/12 Freiwürfe, 5 Dreier),  #7 Elias Höck (2 Punkte, 0/2Freiwürfe), #8 Kai Hartmann,  #11 Nikita Dukhnov, #12 Leon Pleuger (12 Punkte, 1 Dreier, 3/3 Freiwürfe,  #13 Philip Fiebig (4 Punkte), #14 Finn Schüller (1 Punkt, 1/4 Freiwürfe), #15 Tayfun Kara (8 Punkte).

Lohmar Lions U16: 13. Sieg nach schwachem Spiel

Lohmar Lions U16: 13. Sieg nach schwachem Spiel

Die Serie der U16 der Lohmar Lions hat gehalten, sie sind weiter ungeschlagen – aber gut gespielt haben sie nicht bei ihrem 13. Saisonsieg bei der SG Sechtem.

Der Start war gut gegen ein Team aus der unteren Tabellenregion: Die individuelle Klasse der Lohmar Lions konnte sich im 1-1 immer wieder durchsetzen und nach dem 1. Spielviertel reichlich Punkte auf der Habenseite verbuchen. Da jedoch die Defense eher nachlässig agierte gelangen dem Team aus Sechtem auch reichlich Punkte und die Führung der Lions fiel mit 24-13 zwar deutlich, aber knapper als nötig aus.

Im zweiten Spielviertel wurde zwar besser verteidigt – aber dafür ging in der Offense der Spielfluß verloren. So geriet der Vorsprung der Lions zwar nicht in Gefahr, aber das Spiel war mit 34-21 zur Halbzeit auch noch lange nicht entschieden.

Dies geschah dann nach der Halbzeit, als aufgrund konsequenter Verteidigung dem Gegner gerade mal 4 Punkte gelangen. Und da die Lions nun auch in der Offense wieder entschlossener agierten war das Spiel mit dem 52-25 nach 30 Minuten entschieden.

Im letzten Viertel plätscherte das Spiel – zur Erinnerung: zwei Tage nach Erreichen der Kreismeisterschaft – vor sich hin, die Lohmarer brauchten und wollten nicht mehr, die Sechtemer hatten sich ihrem Schicksal ergeben und die Lions gewannen das Rückspiel mit dem identischen Ergebnis wie im Hinspiel: 65-33

Für die Lions spielten: #5 Philip Grant (4 Punkte), #6 Siyam Ben Salah (35 Punkte, 5/8 Freiwürfe, 1 Dreier),  #7 Elias Höck (4 Punkte), #8 Kai Hartmann, #9 Béla Janas (4 Punkte, 2/2 Freiwürfe), #11 Nikita Dukhnov, #12 Leon Pleuger (12 Punkte, 2 Dreier), #14 Finn Schüller (1 Punkt, 1/2Freiwürfe), #15 Philip Fiebig (5 Punkte, 1/4 Freiwürfe).

Lohmar Lions U16: Sie machen unbeirrt weiter

Lohmar Lions U16: Sie machen unbeirrt weiter

Egal was auch passiert: Die U16 der Lohmar Lions geht anscheinend ungerührt weiter ihren Weg.

Im Spiel gegen die Sechtem Toros musste das Team gleich auf zwei Spieler aus ihrer Starting Five verletzungsbedingt verzichten – Tayfun Kara verletzte sich im letzten Spiel bei den Dragons Rhöndorf, Leon Pleuger fiel ebenfalls aus und so spielten die Lions mit den beiden U14-Spielern Béla Janas und Finn Schüller.

Das Spiel begannen die Lions in der Aufstellung Philip Grant, Siyam Ben Salah, Elias Höck, Kai Hartmann und Philipp Fiebig mit einer auf den Gegner und den veränderten Kader angepassten Spielweise und waren – wenn auch nicht Alles rund lief – direkt erfolgreich. Vom Start weg gelang es dem Gegner nicht, Siyam Ben Salah als Aufbauspieler der Lions auszuschalten, Punkt um Punkt erzielte er. In der Defense lief es aber eher unrund, auch wenn der Gegner nicht viele Punkte erzielte, kamen bei den Lions doch ungewohnt viele Fouls auf. Trotzdem führten die Lions nach dem ersten Spielviertel mit 17-9, alle Punkte der Lions durch Siyam Ben Salah erzielt.

Im zweiten Spielviertel lief es dann deutlich runder, die Offense brannte ein Feuerwerk ab wobei diesmal alle Spieler beteiligt waren und auch Finn Schüller seine ersten Punkte in der U16 erzielte – Halbzeitstand 42-17.

Nach der Pause dann ein Bruch im Offensivspiel der Lions, die Körbe wollten nicht mehr fallen. Da die Defense jedoch weiterhin gut stand geriet der Vorsprung zu keinem Zeitpunkt in Gefahr und die Lions führten nach 30 Minuten mit 49-25.

Im letzten Viertel dann eine Pause für den Topscorer der Lions, ohne daß sich dies auf den Spielablauf auswirkte, vielmehr stabilisierte sich die Punktausbeute der Lions – nun unter Anleitung von Philip Grant und Nikita Dukhnov wieder, zudem gelang Béla Janas ein schöner Block eines Wurfs eines deutlich älteren Gegenspielers – und am Ende stand mit 65-33 der zehnte Sieg im zehnten Saisonspiel zu Buche.

Für die Lions spielten: #5 Philip Grant (2 Punkte), #6 Siyam Ben Salah (38 Punkte, 6/8 Freiwürfe, 2 Dreier),  #7 Elias Höck (9 Punkte, 1/2Freiwürfe), #8 Kai Hartmann (3 Punkte, 1/2 Freiwürfe),#9 Béla Janas (2 Punkte, 2/2 Freiwürfe,  #11 Nikita Dukhnov (4 Punkte), #13 Philip Fiebig (1 Punkt, 1/6 Freiwürfe), #14 Finn Schüller (6 Punkte, 2/4 Freiwürfe).

Lohmar Lions U16: Lions als Drachentöter

Lohmar Lions U16: Lions als Drachentöter

Nur eine Woche nach dem Hinspiel gegen die Dragons Rhöndorf trat die U16 der Lohmar Lions schon zum Rückspiel an. Nachdem man sich im Hinspiel zeitweise sehr schwer getan hatte mit der körperlich robusten Spielweise des Gegners und – aufgrund des Final-Four-Turnieres am Vortag – auf die Hilfe der U14-Spieler verzichten musste eine Herausforderung für den kleinen Kader der Lions.

Doch mit Spielbeginn in der Starting Five Philipp Fiebig, Philip Grant, Tayfun Kara, Leon Pleuger und Siyam Ben Salah zeigte sich, dass die Lions diesmal Nichts anbrennen lassen wollten: Beginnend mit einem sauberen Dreipunktwurf von Leon Pleuger dominierten sie den Gegner nach Belieben, nagelten ihren eigenen Korb förmlich zu und führten so nach 10 Spielminuten mit 22-2, wobei sich diesmal besonders Center Philipp Fiebig mit 10 Punkten allein in diesem Viertel hervortat.

Nach einer Umstellung und Wechseln zu Beginn des zweiten Viertels kam der Gegner auf und verkürzte bis zur 15. Minute auf 8-26, musste aber nach einer Auszeit der Lions bis zur Halbzeit erleben, dass die Lions wieder konzentrierter auftraten und – jetzt besonders durch Tayfun Kara – wieder auf 37-11 davonzogen.

Im dritten Viertel legten die Lions noch nach und bauten ihren Vorsprung auf 50-11 aus, ließen anschließend aber dann vorne und hinten die Konsequenz vermissen und Rhöndorf konnte bis zur Viertelpause auf 19-51 herankommen.

Im Gefühl des sicheren Sieges wurde im letzten Viertel dann Trainer Uwe Kögler von seinem Team nahezu in den Wahnsinn getrieben, so nachlässig agierten die Lions, ohne dass der Gegner nennenswert Kapital daraus schlagen konnte; als letzter der eingesetzten Spieler scorete auch Nikita Dukhnov und am Ende steht ein sicherer 67-34-Sieg zu Buche und das Team hat seine Tabellenführung ausgebaut.

Da es den Dragons Rhöndorf nicht gelang, einen eigenen Anschreibertisch zu stellen geht ein Dank der Lions an ihre mitgereisten SpielerInnen Shaina Ben Salah und Moritz Haede für ihren Einsatz, die diese Aufgabe dann übernahmen.

Für die Lions spielten: #5 Philip Grant (0/2 Freiwürfe), #6 Siyam Ben Salah (15 Punkte, 2/7 Freiwürfe, 1 Dreier),  #7 Elias Höck (4 Punkte), #8 Kai Hartmann (6 Punkte), #11 Nikita Dukhnov (2 Punkte), #12 Leon Pleuger (12 Punkte, 2 Dreier), #13 Philip Fiebig (11 Punkte, 1/4 Freiwürfe), #15 Tayfun Kara (15 Punkte, 1/1 Freiwurf).